Frock Off – Verliere, was dir nicht mehr dient

Da ich nicht wusste oder zu ängstlich war, um zu sehen, was sonst noch möglich war, hielt ich mich für ein liebes Leben an unsere Ehe, bis mir klar wurde, dass ich nicht alleine überleben musste. Ich hatte die Wahl: entweder mit meinen Dämonen und Kleidern umgehen oder ein halbes Leben führen. in Verkleidung leben. Einer nach dem anderen gab ich meine Kleider auf … die Macht der Akzeptanz setzte ein und ich hatte die Mission, meinen Kurs zu ändern. “”

– Jo Dibblee, Kittel raus; Lebe ohne Verkleidung

Für mich, Jo Dibblees Memoiren zu lesen, Kittel raus; Lebe ohne Verkleidungwar viel wie lesen Das Glasschloss von Jeanette Walls. Beide Bücher waren ein echter Augenöffner für das, was manche Kinder von ihren eigenen Eltern ertragen müssen … und dennoch bekommen sie trotz eines so schwierigen Starts ihr Leben wieder in Ordnung.

Als kleines Kind lernte Jo Dibblee schnell, sich zu schützen, da die Eltern von Geheimnissen, Schuldgefühlen und Scham heimgesucht wurden. Angesichts des Alkoholismus, des Drogenmissbrauchs und der Depression ihrer Eltern sowie des sexuellen Übergriffs und der Verfolgung eines Pflegeelternteils begann Jo früh im Leben, eine Bewältigungsstrategie anzuwenden, die sie später als „Frocking“ bezeichnete – unter der sie sich wirklich versteckte Schichten von “Kleidern”. “”

Mit Humor und Hoffnung teilt Jo die ergreifende Achterbahn ihrer Lebensgeschichte und erzählt alles über das Kittel – wie sie es gelernt und zum Überleben benutzt hat, wie sie es zurückgehalten hat und was sie ein für alle Mal tun musste, um diese Kleider zu bekommen. löschen.

Trotz der harten Wahrheiten, des Todes und des qualvollen Verrats scheint Jos Herz durch die Seiten ihrer Memoiren und bietet jedem Leser, der gelernt hat, sich zu verstecken und sich danach sehnt, frei zu sein, Versprechen, Weisheit und Inspiration.

Obwohl ich persönlich nicht das Bedürfnis hatte, mich zu verstecken, inspirierte mich Jo’s Geschichte. Ich fand es ein Wunder, dass Jo ihre unglaubliche Kindheit physisch überlebt hat – geschweige denn gelernt hat gedeihen in der Art, wie sie hat. Aber sie gedeiht … und ist für viele weiterhin eine Inspiration – sowohl aufgrund ihrer Person als auch aufgrund ihrer Tätigkeit.

Ich habe Jo 2008 kennengelernt, als ich bei einem Networking-Event für Frauen sprach. Dann gingen wir getrennte Wege. Acht Jahre später kreuzten sich unsere Wege bei einer anderen Veranstaltung in einer anderen Stadt erneut – und ich war erstaunt über Jo’s Geschichte. Ich bestellte sofort ihr Buch.

Trotz allem, was sie durchgemacht hat – oder vielleicht hat sie es getan weil von allem, was sie durchgemacht hat – Jo ist in ihrem Engagement dafür nicht aufzuhalten Frauen ermöglichen, ihr höchstes Potenzial zu erreichen.

Reha bedeutet, dass wir alles verlieren, was uns im Leben zurückhält. Unsere “Kleider” können die Lügen sein, die wir uns selbst erzählen – oder es können die Wahrheiten aus unserer Vergangenheit sein, die uns nicht mehr dienen. Unsere Kleider können unsere Geschichten, unsere Entschuldigungen, unsere Schüchternheit, unsere Gewohnheiten, unsere Bewältigungsmechanismen, unsere Ängste, unsere Umstände, unsere begrenzenden Überzeugungen sein.

Sie nennen es, es gibt wahrscheinlich ein paar Kleider in den meisten unserer Schränke, die Sie wahrscheinlich stören sollten. Es ist sicherlich in meinem … und das Lesen von Jo’s Memoiren war eine wichtige Erinnerung daran, dass das, was mit uns im Leben passiert, bei weitem nicht so wichtig ist wie die Art und Weise, wie wir reagieren. Weil es immer eine Wahl ist, ob wir behalten oder werfen, was wir nicht mehr brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.