Buchbesprechung: Geraldina & the Compass Rose von Geraldine Brown Giomblanco

Die eindringlichen Erinnerungen von Geraldine Brown Giomblanco Geraldina und der Kompass stiegen auf ist ein inspirierender Vortrag, der zur Selbstreflexion und zum Handeln anregt. Indem das Buch ihre Geschichte auf offenste Weise erzählt, wächst es aus nur einer Person heraus und enthüllt allmählich die reflektierende Oberfläche, in der sich die eigene Psyche des Lesers widerspiegelt.

Der Roman verfolgt das Leben einer Frau genau durch die wichtigsten Bereiche ihres Lebens: Glaube, Familie, Karriere und Liebe. Auf allen Seiten versucht Geri gekonnt, all diese Dinge in Einklang zu bringen, was sich als alles andere als einfach herausstellt. Aber selbst in den dunkelsten Stunden bleibt mindestens eines konstant und führt sie sicher durch Schwierigkeiten – ein starkes Engagement, das von ihrer geliebten Großmutter ausgeht. Wenn am wenigsten erwartet, aber am dringendsten gebraucht, beleuchten subtile göttliche Eingriffe den richtigen Weg.

Geri ist eine großartige Persönlichkeit, die nicht zögert, sich auf Witz und Instinkt zu verlassen, um sie durch eine Karriere zu treiben und sie in persönlichen Angelegenheiten zu führen. Dennoch wird sie ständig daran erinnert, dass der Weg zum Erfolg nicht einfach ist. Sie drückt oft den Stoppknopf und sammelt die ganze Kraft, um in der Hoffnung auf ein besseres Ergebnis von vorne zu beginnen. Die endgültige Auszahlung lohnt sich, da sie ihrem Ehrgeiz immer näher kommt. Nach dem Durchblättern einer Zeitschrift machte ein Bild einen großen Eindruck auf sie und diente als Personifikation einer erfolgreichen Geschäftsfrau. Sie bemüht sich, in dieses glänzende Bild hineinzuwachsen und wird schließlich viel mehr. Hinter der Ästhetik steht ein kluger Geschäftsgeist und der Mut, neue Maßstäbe zu setzen.

Abgesehen von den Höhen und Tiefen scheint Geris Karriere einen allgemeinen Aufwärtstrend zu haben, was über ihr Liebesleben nicht leicht zu sagen ist. Sie scheint für viele ihrer Freunde ein Glücksbringer zu sein, wenn sie eine Hand spielt, um sie mit einem Mister Right zu vergleichen, aber sie kämpft darum, das gleiche Glück zu finden. Geraldine Brown Giomblanco führt uns hinter geschlossene Vorhänge und enthüllt in einem offenen und nachdenklichen Ton einige ihrer intimsten Gedanken und Handlungen. Sie meidet weder Schmerz und Herzschmerz noch Leidenschaft und blinde Liebe. Der Versuch, Emotionen und Rationalität in der Romantik in Einklang zu bringen, ist eine herausfordernde Aufgabe, aber sie verlässt sich auf beides, wenn sie versucht, einige der schwierigeren Beziehungen rückgängig zu machen.

Alles in allem ist es Geraldine Brown Giomblancos Ehrlichkeit und Mut, ihre Lebensgeschichte zu enträtseln, die den Roman so attraktiv macht. Ob im großen Ganzen oder im kleinsten Detail, jeder Leser findet auf den Seiten des Lebens des Autors sicher ein Stück von sich oder sich selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.